Reflexintegration

… RIT – Aufmerksamkeit, Hyperaktivität, Konzentration
… RIT – Lese-, Rechtschreib- & Rechenschwäche
… RIT – Gruppentraining

Kommt Dir das bekannt vor?

  • Du findest keine bequeme Sitzposition und musst sie immer wieder verändern
  • Aufräumen bzw. überhaupt ordentlich zu sein fällt Dir schwer
  • zum Schreiben liegt Dein Blatt quer und dein Schriftbild zeigt eher von unten nach oben
  • Dein Umgang mit Messer und Gabel ist ungeschickt und/oder Deine Stifthaltung ist verkrampft und anstrengend
  • Du hast Schwierigkeiten aufmerksam zu sein und lässt Dich sehr leicht ablenken
  • Du kannst dich oft nur schwer beherrschen und neigst zu Wutanfällen (fehlende Impulskontrolle bis hin zu Wutanfällen)

Urreflexe extrem wichtig für die Entwicklung

Diese und noch viele weitere ähnliche Symptome können Anzeichen noch bestehender frühkindlicher Reflexe (Urreflexe) sein.
Dabei sind diese Reflexe wichtige genetisch festgelegte Bewegungsabläufe, die bis ins frühkindliche Alter mitverantwortlich für die motorische Entwicklung des Kindes und für dessen Umgang mit Reizen sind. Sie sorgen dafür, dass ein Kind sich aufrichten, stehen und gehen lernt.
Diese Urreflexe sind also extrem wichtig für die Entwicklung.

Hat der Reflex aber seine Aufgabe in der Entwicklung erfüllt, sollte er sich vollständig zurückbilden. Tut er dies nicht, kann er negative Auswirkungen auf die weitere Entwicklung des Kindes haben. Denn das ständige Ankämpfen gegen diese unwillkürlichen, durch den Reflex ausgelösten Bewegungsmuster, zehren an den Energiereserven des Kindes und kann letztendlich zu Schwierigkeiten mit Aufmerksamkeit und Konzentration führen.

Frühkindliche Reflexe als Ursache für Lern- und Verhaltensauffälligkeiten

Noch bestehende frühkindliche Reflexe können somit erhebliche Auswirkungen haben und zu Lern- und Verhaltensauffälligkeiten führen. Bei der Reflexintegration handelt es sich um ein Bewegungstraining zur Integration noch aktiver, störender frühkindlicher Reflexe. Das Ziel der Reflexintegration ist die vollständige Integration noch persistierender und störender frühkindlicher Reflexe.

Beispiele für häufige noch bestehende Urreflexe:

  • Furcht-Lähmungsreflex
  • Moro-Reflex
  • Saugreflex
  • Greif- oder Klammerreflex
  • Symmetrisch-tonischer Nackenreflex
  • Asymmetrisch-tonischer Nackenreflex
  • Spinaler Galant Reflex

Sie wollen mehr Informationen zu Ablauf und Dauer von Reflexintegration? Sprechen Sie mich an und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin.

Wichtiger Hinweis:

Das RIT-ReflexIntegrationsTraining kann in Krankheitsfällen eine notwendige primäre ärztliche Behandlung nicht ersetzen, aber in Absprache mit dem Arzt Ihres Kindes eine ideale Ergänzung darstellen. Bitte lassen Sie vor Beginn von RIT durch einen Arzt klären, ob eine Krankheit vorliegt.